ARNAL
Büro für Natur und Landschaft AG

CH-9100 Herisau
Kasernenstrasse 37
T +41 71 366 00 50
E-Mail

A-5020 Salzburg
Sandor Vegh Strasse 9
T +43 662 823 440
E-Mail

Impressum

Naturschutzgenetik und Lebensraumverbund

Die neuen naturschutzgenetischen Methoden erlauben die Beantwortung häufig gestellter Fragen in der Umsetzung der ökologischen Infrastruktur:

 

  • Sind die Populationen einer für den Naturschutz wichtigen Art vernetzt?
  • Sind die Populationen einer typischen Art eines im Fokus des Naturschutzes stehenden Lebensraums (z.B. Trockenstandorte, Siedlungsflächen etc.) verbunden?
  • Sind räumlich getrennte Populationen isoliert oder in einen Verbund integriert?
  • Welche Populationen sind Quellen-, welche Empfängerpopulationen im Austausch zwischen Populationen?
  • Welche Landschaftselemente fördern oder hindern den Austausch von Individuen zwischen Populationen?
  • Ist die Anlage zusätzlicher Vernetzungselemente angezeigt?
  • Führen neu geschaffene Vernetzungs- bzw. Verbundelemente, wie Trittsteine, zu einem Verbund von Populationen einer für den Naturschutz wichtigen Art?

 

Mit Hilfe dieser standardisierten Methoden kann die Wirkung von ökologischen Barrieren bewertet oder aber auch die Wirkung von ökologischen Vernetzungselementen beurteilt werden. Der Erfolg von Verbundsmassnahmen wird somit quantifizier- und überprüfbar. Ausserdem kann die Notwendigkeit zusätzlicher ökologischer (Vernetzungs-) Elemente vor der Umsetzung abgeschätzt werden.

 

--> Methodik Verbund: Probenahmedesign, Analyen und Resultatinterpretation